International Relations » Lübecks Stimme für Norwegen

Lübecks Stimme für Norwegen
Honorarkonsulin Petra Baader baut seit vielen Jahren Brücken zum skandinavischen Königreich
M

an könnte fast sagen, Diplomatie liegt ihr im Blut. Mit Enthusiasmus und Engagement setzt sich Konsulin Petra Baader schon seit vielen Jahren für die Interessen norwegischer Bürger in Deutschland ein. Wie gründlich und erfolgreich sie dies tut, zeigte sich spätestens im September 2008: Da wurde Honorarkonsulin Petra Baader von S.M. König Harald von Norwegen aufgrund ihrer Verdienste um die Stärkung der norwegisch-deutschen Beziehungen, sowohl im geschäftlichen als auch im kulturellen Bereich, geehrt. Sie erhielt den norwegischen Verdienstorden „Ritter 1. Klasse“. Die offizielle Ordensverleihung bestätigte, welch positiven Einfluss die Lübeckerin auf deutsch-norwegische Beziehungen nimmt.

Bereits seit ihrer Kindheit hat die Honorarkonsulin eine enge Bindung zum skandinavischen Königreich. Ihr Vater, Rudolf G. T. Baader, war ebenfalls norwegischer Honorarkonsul in Lübeck, sodass Petra Baader schön früh ein Gespür für die Beziehungen mit dem schönen Land im Norden Europas entwickelte. 1996 erhielt Petra Baader das Amt der Königlich Norwegischen Honorarkonsulin. Als Honorarkonsulin leistet sie Hilfestellungen für norwegische Bürger im Lübecker Raum. Dass sie zudem geschäftsführende Gesellschafterin der BAADER Group ist, ihrerseits technologischer Weltmarktführer in der Fischbearbeitung, unterstreicht Baaders großen Arbeitseifer und ihr immenses Engagement.

Auch bei BAADER setzt sich die Honorarkonsulin für fruchtbare Begegnungen und einen wechselseitigen deutsch-norwegischen Gedankenaustausch ein. Bei der Neugestaltung des Verwaltungsgebäudes beispielsweise wurde der Empfangsbereich so gestaltet, dass er auch als Galerie für Ausstellungen nutzbar ist. Die sogenannte Galerie BAADER ist damit eine Plattform für norwegische Künstler geworden. Doch der Austausch funktioniert auch andersherum: Für die dortige Ausstellung „Always Norway“ behandelten Schüler der Lübecker Kunstschule norwegische Themen in ihren Gemälden.

Die Besonderheit der Beziehungen Norwegens zu ihrer Heimat beschreibt die Lübeckerin wie folgt: „Die Handels- und Schifffahrtsbeziehungen zwischen Schleswig-Holstein und Norwegen sind seit langer Zeit sehr intensiv“, erklärt Petra Baader, „deshalb verbinden uns ein gemeinsamer historischer Hintergrund und ähnliche Zukunftsziele. Um unsere wirtschaftlichen und kulturellen Ziele zu erreichen, ist eine enge Zusammenarbeit unerlässlich.“ Was Petra Baader an ihrer Tätigkeit als Honorarkonsulin besonders gefällt? „Norwegischen Bürgerinnen und Bürgern, die zu uns kommen – als Touristen, Händler oder Unternehmer – Beistand zu leisten, wenn sie Hilfe brauchen, und natürlich das Zusammentreffen mit interessanten Menschen.“ Auf die Frage, ob so viel Verantwortung Spaß mache, antwortet Baader: „Die Arbeit ist sehr erfüllend. Ich sehe jeden Tag, wie Deutschland und Norwegen sich ein bisschen näher kommen, das ist ein tolles Gefühl.“

Neben der Vermittlung von konkreten Kontakten in den Partnerländern, bietet die Deutsche Rohstoffagentur auf Anfrage auch eine fachliche Beratung für mögliche Projektbeteiligungen an. Deutsche Unternehmen erhalten von den DERA -Mitarbeitern – Geologen, Ingenieuren und Wirtschaftswissenschaftlern – zu allen Aspekten der Metalle, Industrieminerale, Baurohstoffe sowie Energierohstoffe Auskunft. „Fast 300 Anfragen haben wir seit unserer Gründung vor einem Jahr erhalten. Um fundierte Informationen geben zu können, führen wir Bewertungen von ausgewählten Rohstoffprojekten und Lieferrisiken beim Material- und Rohstoffimport sowie individuelle Marktrecherchen durch“, erläutert Steinbach und ergänzt: „Firmen erhalten nicht nur Tipps bei der Vorauswahl von Rohstoffprojekten und bei der Kritikalitätsbewertung ihres Rohstoffportfolios, sondern auch beim Aufbau firmeninterner Strategien. Wir unterstützen zudem den Aufbau von Kontakten zu neuen Lieferanten, bei der Identifizierung der Herkunft von Rohstoffen, bei der Steigerung der Rohstoffeffizienz und dabei, rare Rohstoffe durch weniger knappe zu ersetzen.“

Da auch im Rohstoffbereich Nachhaltigkeit eine immer größere Rolle spielt, setzt sich die DERA zukünftig noch intensiver für die Stärkung des Rohstoffbewusstseins in den Unternehmen und der Gesellschaft ein. Die soll sowohl unter ökologischen Aspekten wie umweltverträglichem Bergbau oder Recycling als auch unter sozialen Aspekten, wie der Schaffung und dem Erhalt von Arbeitsplätzen in rohstoffabhängigen Schlüssel- und Zukunftsindustrien geschehen. „Mit ihrer Arbeit unterstützt die Deutsche Rohstoffagentur somit als zentrale Schnittstelle nicht nur die deutsche Wirtschaft wirkungsvoll bei der Versorgung mit Rohstoffen. Sie ist auch Bindeglied zwischen Wirtschaft und Politik. Davon profitiert nicht nur die Industrie, sondern letztendlich auch die Gesellschaft als Ganzes“, so Volker Steinbach.

Danksagung von Norwegens Botschafter S.E. Sven Erik Svedman

Als norwegischer Botschafter gratuliere ich Frau Petra Baader herzlich zu ihrem 15-jährigen Dienstjubiläum als norwegische Honorarkonsulin in Lübeck. Die Beziehungen zwischen Deutschland und Norwegen sind in Norddeutschland besonders eng, und gerade in der Hansestadt Lübeck ist es für uns als Land wie auch als Botschaft von großem Wert, gut vertreten zu werden. Nur so können die Bürger Norwegens konsularisch betreut, unsere Wirtschaft und Kultur beworben und unsere Interessen vertreten werden. Frau Petra Baader füllt diese Rolle mit Engagement und Interesse, wobei sie ihre umfassenden Fachkenntnisse und ihr Netzwerk zu unser aller Nutzen einsetzt.

Im Jahre 2008 wurde Frau Petra Baader von S.M. König Harald V. von Norwegen aufgrund ihrer Verdienste um die Stärkung der norwegisch-deutschen Beziehungen der norwegische Verdienstorden „Ritter 1. Klasse“ zuerkannt. Für ihren engagierten Einsatz und ihre hervorragende Leistung als norwegische Konsulin bin ich sehr dankbar und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Frau Baader.

S.E. Sven Erik Svedman, Botschafter des Königreiches Norwegen

text Luisa Rollenhagen