Editorial » Blinde Wut löst keine Weltprobleme

Blinde Wut löst keine Weltprobleme
Sehr geehrte Leserinnen und Leser,
Anfang Juli fand in Hamburg das zwölfte Treffen der Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer, der sogenannte G20-Gipfel, unter der deutschen G20-Präsidentschaft statt. Was in den Köpfen bleiben wird, sind aber diesmal nicht die Bilder von Hände schüttelnden Staatsoberhäuptern, sondern die von einer verwüsteten Stadt. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass es mindestens genauso viele friedliche Demonstranten gab. Nichtsdestotrotz waren natürlich auch andere Themen an der Tagesordnung, wie Verhandlungen zum Klimaschutz, zur Terrorismusbekämpfung und zum freien Handel, über die wir in dieser Ausgabe ausführlich berichten. Außerdem stellen wir Ihnen die G20 Young Entrepreneurs vor, die den Regierungsspitzen der G20 Handlungsempfehlungen zum Thema „Digitale Trends für die Wirtschaft der Zukunft“ überreichten.

Im Botschafterinterview haben wir mit Irland diesmal ein Land, das sich nach der weltweiten Wirtschafts-, Banken- und Schuldenkrise mittlerweile erstaunlich gut erholt hat. Allerdings steht der Inselstaat durch das Brexit-Votum der britischen Nachbarn nun wieder neuen Herausforderungen gegenüber. Darüber hinaus spricht der irische Botschafter S.E. Michael Collins über die Beziehungen zu Nordirland, die Kritik an steuerlichen Vorteilen für ausländische Unternehmen und die einzigartige Kultur des Landes.

Im weiteren Verlauf des Heftes berichten wir über Chinas Seidenstraßen-Initiative und die mögliche Wiedereinführung der Europäischen Zahlungsunion. Außerdem stellen wir im Städteportrait die litauische Hauptstadt Vilnius vor und berichten von vielen Events wie dem Sommerfest der Kanzlerin oder dem Besuch des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping zur Begrüßung der neuen Pandas im Zoo Berlin. Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre!
 

Dr. Irene Ernst
Herausgeberin und Verlegerin
Foto N/A