Editorial »

Der Klimawandel ist kein Business Modell, Mr. Trump!
Sehr geehrte Leserinnen und Leser,
Anfang Juni verkündete US-Präsident Donald Trump den Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen. Trotz allen Gegenwinds aus der eigenen Wirtschaft und quasi dem Rest der Welt handelte er wie immer im Sinne eines Unternehmers, der Kosten sparen will. Diesmal steht aber das weltweite Klima auf dem Spiel, auch weil die USA neben China zu den Ländern mit dem größten CO2-Ausstoß gehören und letztlich damit auch ihren eigenen Naturraum gefährden. Klimapolitisch haben sich die USA nun dank Trump ins Aus manövriert, und das ist besonders beachtlich, wenn man bedenkt, dass sogar Nordkorea den ambitionierten Klimazielen zustimmt. Traurig ist es auch, da gerade Organisationen aus Nordamerika wie Greenpeace seit den 1970ern das Umdenken beim Klimawandel entscheidend vorangebracht hatten.

Im Titelinterview präsentieren wir mit Vietnam dieses Mal ein Land, das sich ab Mitte der 1980er Jahre mit der
„Doi-Moi-Politik“ bis heute wirtschaftlich erstaunlich entwickelt hat. In unserem Gespräch berichtet Botschafter S.E. Xuan Hung Doan über Investitionsmöglichkeiten in Vietnam, das neue Abkommen mit der EU und die Rolle seines Landes beim G20-Gipfel in Hamburg als Vorsitz der Asiatisch- Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC). Darüber hinaus ist Vietnam in diesem Heft mit einem eigenen „Country Special“ vertreten.

Außerdem haben wir in dieser Ausgabe den Präsidenten von Madagaskar, Hery Rajaonarimampianina, und den georgischen Außenminister Mikheil Janelidze bei ihren gegenwärtigen Staatsbesuchen in Deutschland interviewt. Zudem gibt es noch einen Rückblick auf die Fukushima- Katastrophe. Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre!
 

Dr. Irene Ernst
Herausgeberin und Verlegerin
Foto N/A